Die schöne Stadt Leipzig ist immer eine Reise wert. Umso mehr, wenn sich die Zulieferer für Teile, Komponenten, Module und Technologien dort treffen. Sie sind herzlich eingeladen, uns zu besuchen auf der

  Z – Die Zuliefermesse Leipzig vom 07. – 10. März 2017

  Halle 4, Stand B40 / C41

Auf dem Gemeinschaftsstand der Bundesfachgruppe Feinwerkmechaniker können Sie sich mit uns und unseren Kollegen einmal ganz persönlich austauschen.

Man sieht sich in Leipzig, bis dahin alles Gute und partnerschaftliche Grüße

Ihre

Christine Waldschmidt

Geschäftsführerin Feinwerktechnik Göring GmbH & Co. KG

——————————————————————————————————————————————-

Die Feinwerktechnik Göring GmbH & Co. KG führt im Zeitraum von September 2016 bis März 2017 eine energetische Analyse bezüglich ihrer Verbrauchsstruktur durch. Die Analyse umfasst alle energetischen Verbraucher mit den Schwerpunkten Wärmetechnik, Beleuchtung, Produktionsmaschinen und der Nutzung regenerativer Energien.

Ziele des Vorhabens:

  • Darstellung der Energieflüsse in einem Energiefluss-Diagramm
  • Ermittlung von energetischen Einsparpotentialen
  • Ermittlung möglicher investiver und non-investiver Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz im Unternehmen
  • Ökologische und wirtschaftliche Bewertung möglicher Energieeffizienzmaßnahmen

Für die Analyse werden Messungen an verschiedenen energetischen Verbrauchern durchgeführt. Basierend auf den Energieverbrauchsdaten und den Messergebnissen erfolgt die Darstellung der Energieflüsse im Unternehmen in Form eines Energieflussdiagramms (Sankey-Diagramm) sowie anschließend die Auswertung der Ergebnisse. Mögliche Einsparpotentiale werden beschrieben und bewertet.

Anschließend erfolgt eine Bewertung dieser Maßnahmen hinsichtlich ihrer Umweltwirkung sowie ihrer Wirtschaftlichkeit.

Die Ergebnisse der Analyse werden in einem abschließenden Energieberatungsbericht dargestellt und zusammengefasst.

Die Thüringer Aufbaubank unterstützt die energetische Analyse im Rahmen des Förderprogramms „GREEN invest“ mit einem Zuschuss von 80 % der zuwendungsfähigen Kosten.

Das vom Freistaat Thüringen geförderte Vorhaben wird durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.